Willkommen auf der Website der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg

Dyskalkulie



Schwach im Rechnen! Und jetzt?
So wie Sehschwierigkeiten oder Sprachschwäche gibt es auch die Rechenschwäche (Dyskalkulie). Sprachschwierigkeiten werden von der Logopädin behandelt, Sehschwächen korrigiert man mit einer Brille. Bei der Rechenschwäche hilft der gezielte, methodische, direkt auf das einzelne Kind abgestimmte Unterricht in der Dyskalkulietherapie.

In der Dyskalkulieabklärung erfasst man den momentanen Stand des Kindes: Wie rechnet das Kind, wo macht es welche Fehler, wie ist seine Beziehung zu Formen, wie arbeitet das Kind, wie steht es mit seinem Selbstwertgefühl, mit dem Wortschatz und dem Textverständnis? Wie steht es mit der Umgebung des Kindes, wie ist sein emotionaler Zustand, was bringt das Kind an Grundlagen mit, etc. Eine frühzeitige Erfassung, also schon in der Unterstufe, ist in allen Fällen besonders dankbar. Der Therapieaufwand ist dann am geringsten.

Die Behandlung umfasst folgende Punkte:
Stützfunktionen
Umgang mit Formen und Körpern, exaktes Arbeiten, Lernen von Arbeitstechniken und Strategien, Stärkung des Selbstbewusstseins durch eigene Leistung, Umgang mit Stress.

Umgang mit Zahlen
Jede Lücke in Kenntnis und Technik des Rechnens wird aufgespürt und aufgefüllt. Die Zahlen müssen dem Kind so vertraut werden wie Spielsachen.


Erziehung
Die allgemeine Erziehung wird beachtet und wenn nötig werden den Eltern dabei aufbauende Hinweise gegeben.

Das Vertrauen möglichst aller Beteiligten in die angeordneten Massnahmen, sowie das tägliche seriöse Üben sind entscheidend für den Erfolg.

Anmeldungen gehen nach Absprache mit der Lehrperson an:

Barbara Kaufmann
Primarlehrerin und Diskalkulietherapeutin
Tel: 056 633 71 17

Die Kosten werden nicht von der Schule übernommen. Wird eine Kostenbeteiligung der Gemeinde gewünscht, muss der Gemeinde ein Antrag eingereicht werden.
  • Druck Version
  • PDF