Willkommen auf der Website der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg

Zwei Kreditanträge an Einwohnergemeindeversammlung

Die Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Juni 2019 hat über zwei Verpflichtungskeditanträge zu befinden. Einerseits geht es dabei um den Bruttokredit für den Anschluss an die Abwasserreinigungsanlage Limmattal (Limeco) mit Umbau der bestehenden Abwasserreinigungsanlage der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg.

Die Kreditsumme beläuft sich hier auf CHF 4'577'250 und wurde auf Grund eines umfassenden Berichts "Vorprojekt Anschluss / Ausbau" der Firma Hunziker Betatech ermittelt. Dabei werden zwei Varianten gegenübergestellt bzw. miteinander verglichen:

Variante Eigenausbau:
Bei der Ausbauvariante muss insbesondere die Kapazität der biologischen Reinigungsstufe der gestiegenen Belastung angepasst werden. Dazu wird die Anlage vom bestehenden Belebtschlamm-Verfahren auf das Hybrid-Wirbelbett-Verfahren umgerüstet, was bauliche Massnahmen und einen Ersatz der Maschinentechnik erfordert. Zusätzlich zum Umrüstung der biologischen Stufe müssen auf der gesamten Anlage altersbedingt umfangreiche Erneuerungsmassnahmen durchgeführt werden. Die generelle Entwässerungsplanung (GEP) sieht zudem vor, dass ein zusätzliches Regenbeckenvolumen benötigt wird (bei der Anlage), damit bei Regenwetter das nicht auf der ARA verarbeitete Abwasser zwischengespeichert werden kann. Da auf dem bestehenden Areal keine Platzreserven vorhanden sind, muss das neue Becken auf der benachbarten Parzelle realisiert werden. Mit dem Eigenausbau wird die Kläranlage bis ins Jahr 2035 / 2040 ertüchtigt. Der anfallende Klärschlamm würde auch zukünftig per LKW zur Verbrennung abgeführt (auf eine andere Anlage, aktuell Anlage "Blettler" in Wohlen).

Variante Anschluss an ARA Limmattal:
Bei der Anschlussvariante wird die bestehende ARA aufgehoben und nur noch für die Regenwasserbehandlung genutzt. Damit sind zukünftig auch keine Schlammtransporte zu einer externen Anlage mehr nötig. Die nicht mehr benötigten Becken der biologischen Reinigung werden in zusätzliche Regenbecken umgerüstet. Ab der bestehenden Ablaufleitung wird eine Anschlussleitung an die Kanalisation der Gemeinde Bergdietikon erstellt, welche mit einer Spülbohrung von der Holenstrasse bis zur Industriestrasse in Bergdietikon geführt wird.

Über die bestehenden Kanalisationsleitungen von Bergdietikon und Dietikon wird das Abwasser dann der ARA Limmattal (Limeco) zugeführt. Das Abwasser fliesst im freien Gefälle zur ARA Limmattal, womit auf ein Pumpwerk auf dem Areal der ARA Rudolfstetten-Friedlisberg verzichtet werden kann. Die Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg wird Vertragspartner der Stadt Dietikon und damit keine Trägergemeinde der Interkommunalen Anstalt Limeco (ARA Limmattal). Die Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg kommt für die Kosten anteilsmässig zum Abwasseranfall auf. Dieselbe Regelung hat auch die Nachbargemeinde Bergdietikon (Kanton Aargau) mit der Stadt Dietikon.

Bei der Ausarbeitung der beiden Vorprojekte hat sich gezeigt, dass die Anschlussvariante im Sinne einer zukunftsorientierten Abwasserentsorgung für die Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg deutlich mehr Vorteile aufweist als ein Ausbau der eigenen ARA.

Mit der Anschlussvariante ist die Abwasserreinigung langfristig geregelt und an die interkommunale Anlage der Limeco angeschlossen. Dies bedeutet aber auch einen Verlust an Einflussnahme auf die Betriebsabwicklung und eine Abhängigkeit in diesem Bereich.

Das bestehende Areal der Kläranlage Rudolfstetten-Friedlisberg kann jedoch teilweise auch für andere Zwecke genutzt werden, und die vorhandenen Landreserven werden nicht zusätzlich bebaut. Aufgrund des Alters und des Zustands der ARA Rudolfstetten-Friedlisberg ist der Zeitpunkt für einen Anschluss ideal, da die ARA für die nächsten 3 bis 4 Jahre unverändert weiterbetrieben werden kann, dann jedoch umfangreiche Sanierungsmassnahmen anstehen werden.

Sowohl der Bericht wie auch die umfassenden Unterlagen (Pläne) stehen, wie einige weitere Unterlagen, auf der Gemeindehomepage zur Verfügung.

Weiter steht ein Verpflichtungskredit über CHF 2'055'000 (Anteil Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg CHF 370'672) für die Umgestaltung und Erneuerung des Knotens Mutschellen (Sofortmassnahmen) auf der Traktandenliste.

Dabei geht es um die Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, die Förderung und die Optimierung des öffentlichen Verkehrs öV (Sicherstellen der Fahrplananschlüsse Bus - Bahn - Bus), eine Erhöhung der Verkehrskapazität am Knoten Mutschellen für den öffentlichen Verkehr und den motorisierten Individualverkehr und die Instandstellung des sanierungsbedürftigen Strassenkörpers. Über dieses Projekt wurde in den vergangenen Wochen, auch anlässlich der Gewerbeausstellung "MEGA19" schon umfassend informiert. Auch hier finden sich umfassende Unterlagen auf der Gemeindehomepage (Bericht, Präsentation, Planunterlagen).

Bei den weiteren Gemeindeversammlungstraktanden geht es um ordentliche Geschäfte (Protokoll, Rechenschaftsbericht), die Abnahme der Jahresrechnung 2018 und zwei Einbürgerungsgesuche. Unter Verschiedenes besteht die Möglichkeit der Information, des Anfrage- und Antragsrechts.



Datum der Neuigkeit 29. Mai 2019
  • Druck Version
  • PDF