Willkommen auf der Website der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg

Strassenlärm-Nachsanierung Kantonsstrassen 127 und 411, Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg; Einbau bzw. Rückerstattung von Ersatzmassnahmen und Gewährleistung von Erleichterungen

Der Leiter der Abteilung Tiefbau hat das Projekt „Strassenlärm-Nachsanierung Kantonsstrassen 127 und 411, Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg“ am 3. Oktober 2017 vorläufig genehmigt und damit die öffentliche Auflage ermöglicht.

Vom 4. Juni bis am 3. Juli 2018 liegen die Unterlagen des Strassenlärm-Nachsanierungs-projekts gemäss § 95 Abs. 2 und 3 des Baugesetzes des Kantons Aargau im Gemeinde-haus Rudolfstetten-Friedlisberg zu den ordentlichen Bürostunden öffentlich auf.

An folgendem Datum findet eine Orientierungsversammlung statt:

Datum:             Mittwoch, 6. Juni 2018, 18 Uhr
Ort:                   Schulanlage Rudolfstetten, Mehrzweckraum (unter Mehrzweckhalle)


Im Strassenlärm-Sanierungsprojekt (LSP) wurden die Strassenlärmbelastungen aller Liegenschaften entlang der Kantonsstrassen berechnet. Bei Liegenschaften über dem gesetzlich festgelegten Immissionsgrenzwert wurden Massnahmen untersucht, um den Immissionsgrenzwert (IGW) einzuhalten. Der Grenzwert ist in der Empfindlichkeitsstufe (ES) II mit 60 dB tags und 50 dB nachts und in der ES III mit 65 dB tags und 55 dB nachts festgelegt. Sanierungsmassnahmen in Form von Belagssanierungen, Temporeduktionen oder Lärmschutzwänden sind nicht überall möglich.

Verursachen Sanierungsmassnahmen unverhältnismässige Betriebseinschränkungen oder Kosten, wird darauf verzichtet. Auf Lärmsanierungsmassnahmen wird ebenfalls verzichtet, wenn ein überwiegendes Interesse namentlich des Ortsbild-, Natur- und Landschaftsschutzes sowie der Verkehrs- und/oder Betriebssicherheit besteht.

Wo mit den vorgesehenen Massnahmen die Immissionsgrenzwerte nicht eingehalten werden können, gewährt die Vollzugsbehörde (Regierungsrat) Erleichterungen von der Sanierungspflicht des Kantons. Die von Erleichterungen betroffenen Parzellen und Liegenschaften bleiben über den Immissionsgrenzwerten belastet.

Das Ausführungsprojekt wird nun entsprechend aufgelegt und die Orientierung erfolgt für betroffene Grundeigentümer und die Vertreter der Gemeinde.

Datum der Neuigkeit 30. Mai 2018
  • Druck Version
  • PDF