Willkommen auf der Website der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg

Informationen zur Trinkwasserqualität in der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg

Gemäss Artikel 5 der eidgenössischen Trink-, Quell- und Mineralwasserverordnung vom 23. November 2005, in Kraft seit dem 1. Januar 2006, ist vorgeschrieben, dass die Konsumenten mindestens einmal jährlich über die Qualität des abgegebenen Trinkwassers informiert werden müssen.

Die Wasserversorgung Rudolfstetten-Friedlisberg und der Regionale Wasserverband Mutschellen, welche die Gemeinde mit Trinkwasser beliefern, sind für die stets einwandfreie Trinkwasserqualität in den Haushaltungen verantwortlich. Der Eigenversorgungsanteil der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg beträgt im langjährigen Mittel ca. 25 bis 30 %, was rund einem Viertel des gesamten Wasserverbrauchs in der Gemeinde entspricht. Dieses Wasser stammt aus mehreren Quellwasserfassungen.

In den vergangenen Monaten war die Trinkwasserqualität in vielen Gegenden der Schweiz immer wieder ein Thema. Dies in Bezug auf die Chlorothalinsulfonsäure, einem Abbauprodukt des Pestizids Chlorothalonil. Dieses Fungizid ist seit rund einem Jahr verboten. Es gilt dabei zwischen den beiden Produkten Chlorthalonil-Metabolit R417888 (Sulfonsäure) und R471811 (Abbauprodukt) zu unterscheiden. Beim Ersteren haben (R417888) die diesjährigen Messreihen nur geringe Vorkommen im örtlichen Trinkwasser ergeben. Der Referenzwert wurde dabei bei drei Probeentnahmen überschritten.

Beim Abbauprodukt R471811 handelt es sich nicht um einen Stoff mit denselben Eigenschaften wie die Ausgangssubstanz Chlorothalonil. Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist dieser nicht als krebserregend einzustufen.

Bei den Überschreitungen der Höchstwerte, insbesondere beim Produkt R417888, müssen wir als Wasserversorger Massnahmen zur Verbesserung der Qualität prüfen.

Da das Trinkwasser der Gemeinde mehrheitlich vom Regionalen Wasserverband stammt und der Eigenversorgungsanteil bei rund einem Viertel liegt, ist die Versorgungssicherheit als auch die Qualität des Wassers unbedenklich.

Die Wasserversorgung beobachtet die Situation bei den betroffenen Quellen und entnimmt regelmässig Proben. Sollten die Grenzwerte so überschritten werden, dass die Qualität des Trinkwassers nicht mehr gewährleistet werden kann, wird die Einspeisung dieses Quellwassers umgehend eingestellt.

In der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg wird den Konsumenten hygienisch einwandfreies Trinkwasser abgegeben. Mit einer Gesamthärte von 25 bis 30° fH (französische Härtegrade) gilt das Trinkwasser im Gemeindegebiet als mittel bis hart.



Datum der Neuigkeit 11. Dez. 2020
  • Druck Version
  • PDF